Nachrichten

Psychologen erforschen Umgang mit Lachen in Beziehungen

Egal ob übereinander oder miteinander: Lachen spielt in Liebesbeziehungen eine wichtige Rolle. Ähneln sich die Liebespartner in ihrem Umgang mit Lachen oder dem Ausgelachtwerden, sind diese eher zufrieden mit ihrer Beziehung. Menschen, die Angst davor haben ausgelacht zu werden, sind mit ihrer Beziehung dagegen häufig weniger glücklich. Das überträgt sich auch auf ihren Partner und ihre Sexualität. Zu diesem Ergebnis kommen Psychologen der Universität Halle in einer neuen Studie. [ mehr ... ]

weiterlesen

Zehn Jahre Japan- Masterprogramm

Der zehnte Jahrgang startet in das Studium der Deutsch-Japanischen Interkulturellen Studien. Das Austauschprogramm der Universität Halle und der Keio Universität Tokio gibt es seit 2009. Der Masterstudiengang ist besonders, weil er zu zwei vollwertigen Abschlüssen in Deutschland und Japan führt. Deutsche und japanische Studierende mit herausragendem Bachelor-Abschluss werden dabei zu Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im jeweilig anderen Land ausgebildet. [ mehr ... ]

weiterlesen

Uni Halle startet mit über 4. 300 neuen Studierenden ins Wintersemester

Mit knapp 20.500 Studierenden startet die Universität Halle in das Wintersemester 2018/19. Für über 4.300 Studierende hat das erste Semester an der MLU begonnen. Unter ihnen sind auch 800 Studierende, die auf das Lehramt studieren. Damit sind die Einschreibezahlen erneut gegenüber dem Vorjahr gestiegen. [ mehr ... ]

weiterlesen

Armenien im Fokus: MESROP feiert Jubiläum

Mit einer Festveranstaltung und einer Wissenschaftskonferenz begeht die in Deutschland einzigartige MESROP-Arbeitsstelle für Armenische Studien an der Universität Halle in der kommenden Woche ihr 20-jähriges Bestehen. Dazu werden am Donnerstag, 18. Oktober, im Löwengebäude neben Vertretern des Landes Sachsen-Anhalt auch hochrangige Gäste aus Armenien erwartet. [ mehr ... ]

weiterlesen

Investitur von Christian Tietje und Dank an Udo Sträter

Prof. Dr. Christian Tietje wird am Mittwoch, 17. Oktober 2018, feierlich als Rektor der Universität Halle in sein Amt eingeführt. Er folgt auf Prof. Dr. Udo Sträter, der sich an diesem Tag offiziell verabschiedet. Der Festakt für geladene Gäste beginnt 14 Uhr in der Aula im Löwengebäude, erwartet werden der Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt Dr. Reiner Haseloff und Wissenschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann. Die Veranstaltung wird per Livestream in den Sozialen Medien der Universität übertragen. [ mehr ... ]

weiterlesen

Adoption und Inzest nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs

Mit prekären Verwandtschaftsverhältnissen nach dem Ende des Nationalsozialismus beschäftigt sich ein neues Forschungsprojekt an der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Halle. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert es von September an für drei Jahre mit insgesamt 403.000 Euro. Die Historiker untersuchen, wie Adoption und Inzest nach 1945 gesellschaftlich und politisch wahrgenommen wurden und wie sich das Bild der Verwandtschaftsverhältnisse im Lauf der Zeit wandelte. [ mehr ... ]

weiterlesen

Wurzelextrakt lässt Würmer länger leben

Ein Wurzelextrakt des Vielblütigen Knöterichs verfügt über besondere Eigenschaften: Es lässt den Fadenwurm C. elegans länger leben und schützt ihn vor oxidativem Stress. Das zeigen Ernährungswissenschaftler der Universität Halle in einer neuen Studie. Die Forscher liefern damit wissenschaftlich fundierte Belege für die Wirksamkeit dieses Extraktes, der vor allem in der traditionellen chinesischen Medizin und als Nahrungsergänzungsmittel verwendet wird. [ mehr ... ]

weiterlesen

Uni Halle ist am „Institut für gesellschaftlichen Zusammenhalt“ beteiligt

Die Universität Halle ist vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgewählt worden, sich am Aufbau eines "Instituts für gesellschaftlichen Zusammenhalt" zu beteiligen. Die Universität bringt ihre Expertise multidisziplinär ein, zu ihren Projektpartnern zählen das Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung Halle und das Zentrum für Sozialforschung Halle, ein An-Institut der MLU. [ mehr ... ]

weiterlesen

Projektseite für den Relaunch der Uni- Website

Der Internetauftritt der Uni Halle ist das digitale Aushängeschild der Hochschule. Doch aktuell können nicht alle Anforderungen an eine zeitgemäße Website erfüllt werden. Das Projekt "Web-Relaunch“ macht sich zur Aufgabe, den Internetauftritt technisch und optisch zu modernisieren. Informationen und Ansprechpartner finden Sie auf der Projektwebsite. [ mehr ... ]

weiterlesen

Engagement für Flüchtlinge

Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg unterstützt studierwillige Flüchtlinge mit folgenden Beratungsangeboten und Maßnahmen. [ mehr ... ]

weiterlesen

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Hochschulprofil

Das wissenschaftliche Profil der MLU ist geprägt durch die geisteswissenschaftlichen Schwerpunkte „Aufklärung-Religion-Wissen“ und „Gesellschaft und Kultur in Bewegung. Diffusion - Experiment - Institution“ sowie durch die naturwissenschaftlichen Schwerpunkte „Materialwissenschaften – Nanostrukturierte Materialien“ und „Biowissenschaften – Makromolekulare Strukturen und biologische Informationsverarbeitung“. Eine besondere Rolle spielen außerdem die Agrarwissenschaften, für deren Profilierung in Sachsen-Anhalt die Universität Halle die alleinige Verantwortung trägt. Im Bereich der Medizin liegen die Schwerpunkte in der Epidemiologie, der Pflegeforschung und der Erforschung der Signalübertragung. Hier forschen und lehren neben Ärzten gleichberechtigt Pflegewissenschaftler. Das Dorothea-Erxleben-Lernzentrum ist eine der größten Lernkliniken für angehende Mediziner. Außerhalb ihrer Schwerpunkte versammelt die Universität eine Vielzahl kleiner Fächer, von denen einige deutschlandweit einzigartig sind.

Eng kooperiert die MLU als Mitglied des Mitteldeutschen Universitätsbundes Halle-Jena-Leipzig mit anderen Hochschulen sowie mit außeruniversitären Einrichtungen und der Wirtschaft. Örtlich sichtbar wird das auf dem Weinberg-Campus, dem zweitgrößten Technologiepark im Osten Deutschlands. Dort hat die Universität ihre naturwissenschaftlichen Institute konzentriert und arbeitet mit ansässigen Unternehmen und Partnern der großen deutschen Forschungseinrichtungen, wie der Max-Planck- und der Fraunhofer-Gesellschaft. International verfügt die hallesche Universität über ein weitreichendes Netzwerk an Partnerhochschulen.

Neben dem Weinberg-Campus hat die MLU drei weitere Hauptstandorte: Der zentral gelegene Universitätsplatz gehört zu den schönsten Europas und zu den traditionsreichsten Anlagen in Halle. Auf dem neuen Steintor-Campus sind viele geistes- und sozialwissenschaftliche Institute versammelt. In den Franckeschen Stiftungen zu Halle lehren, forschen und studieren Erziehungswissenschaftler und Theologen.

Studieren an der Universität Halle

Hier macht Studieren Spaß!

Die Martin-Luther-Universität ist eine klassische Volluniversität, die das gesamte Fächerspektrum von den Natur- über die Geisteswissenschaften bis hin zur Medizin abdeckt. Die beinahe unbegrenzte Kombinationsmöglichkeit der einzelnen Fächer miteinander eröffnet den Abiturienten eine riesige Bandbreite an Studienmöglichkeiten. Mit Ausnahme weniger Studiengänge mit Staatsexamensabschlüssen hat die hallesche Uni ihre Angebote auf die neue, modularisierte Form und dementsprechend auf die Abschlüsse Bachelor und Master umgestellt.

Komplett und maßgeschneidert

Von A wie Agrarwissenschaften bis Z wie Zahnmedizin – an der Uni Halle gibt es fast nichts, was man nicht studieren kann. Über 180 Studienangebote sind es insgesamt. Da ist für jeden etwas dabei. Und das ist noch nicht alles: Sehr viele der angebotenen Studienfächer lassen sich miteinander kombinieren. So kann Ihr Kind genau das studieren, was es interessiert – und sich sein Studium „auf den Leib schneidern".

Das Universitätsklinikum Halle (Saale)

Im Universitätsklinikum Halle (Saale) sind die modernen medizinischen Krankenversorgungseinrichtungen einer traditionsreichen Universität vereint.

Seit dem 1. Januar 2006 ist das Universitätsklinikum eine Anstalt öffentlichen Rechts. In fachlich breitgefächerten Kliniken und Instituten stellt das Universitätsklinikum die medizinische Betreuung der Patienten auf höchstem Niveau sicher. Statistisch gesehen ist jeder Einwohner Halles zwei Mal im Jahr zur Behandlung im Universitätsklinikum - auch weit über die Grenzen Halles hinaus vertrauen Patienten auf das Können der etwa 3000 Mitarbeiter und etwa 500 Auszubildenden. Insgesamt lassen sich etwa 39.000 Patienten im Jahr stationär behandeln, etwa 120.000 ambulante Fälle kommen hinzu. Etwa 1000 Betten stehen zur stationären Betreuung zur Verfügung.

Engagierte Ärzte, Pflegende und Mitarbeiter in der Verwaltung sowie externer Dienstleister kümmern sich um das Wohlbefinden und die Genesung der Patienten.

Das Universitätsklinikum mit seinem umfassenden diagnostischen und therapeutischen Spektrum ist eng mit der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität verbunden. Krankenversorgung, Lehre und patientennahe Forschung sind die drei Säulen, auf denen die universitäre Medizin in Halle ruht.

Aktuelle Stellenangebote

Diese Hochschule bietet zur Zeit keine Stellenangebote auf Top4Job.de an.