Nachrichten

Spintronik: DFG fördert Sonderforschungsbereich der FU Berlin und der Universität Halle weiter

150 wissenschaftliche Publikationen, zwei Patente, eine Ausgründung: Nach einer sehr erfolgreichen ersten Förderphase kann der gemeinsame Sonderforschungsbereich SFB/TRR 227 "Ultraschnelle Spindynamik" der Freien Universität Berlin und der Universität Halle seine Arbeit fortsetzen. Der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) verlängerte die Förderung um vier Jahre und stellte hierfür weitere zehn Millionen Euro zur Verfügung. Im SFB/TRR 227 arbeiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an neuen Konzepten, Materialien und Funktionalitäten durch ultraschnelle Manipulation von Spinsystemen im Nanobereich. [ mehr ... ]

weiterlesen

Biologische Vielfalt: Zeit, endlich zu handeln

Um die globalen Ziele zum Erhalt der biologischen Vielfalt zu erreichen, muss die Umsetzung auf nationaler Ebene deutlich verbessert werden. Verbindliche Maßnahmen und verantwortliche Akteure müssen klar definiert und die Umsetzung durch systematisches Monitoring überwacht werden. Diese Empfehlungen stehen im Zentrum eines dreistufigen Rahmenplans, den ein internationales Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter Leitung des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) in der Fachzeitschrift Conservation Letters veröffentlicht hat. Ein erneutes Scheitern der internationalen Vereinbarungen müsse dringend vermieden werden. Vor allem dürfe ein Fehler dieses Mal nicht mehr passieren. [ mehr ... ]

weiterlesen

Halle Lectures: Illusionslosigkeit als Ziel von Aufklärung?

Welche Funktion haben Illusionen und welchen Schaden können sie anrichten? Wie entstehen sie? Sind Ideale der Aufklärung, wie das einer universalen Vernunft, selbst illusionär? Diesen Fragen widmet sich der Philosoph Prof. Dr. Michael Hampe von der ETH Zürich im Rahmen der "Halle Lectures". Der Vortrag findet am Donnerstag, 2. Dezember, um 18 Uhr online statt. Organisiert wird er von der Universität Halle und den Franckeschen Stiftungen. [ mehr ... ]

weiterlesen

Chemie: Forscher entwickeln neuartige, preiswerte Katalysatoren

Alkine sind Kohlenwasserstoffverbindungen, die in der Industrie vielseitig eingesetzt werden. Bislang ging man davon aus, dass man für bestimmte chemische Reaktionen mit ihnen zwingend Katalysatoren auf Gold- oder Platinbasis benötigt. Chemikern der Universität Halle ist es nun gelungen, dieselben Reaktionen mit deutlich günstigeren Materialien herbeizuführen. Über die Arbeit berichtet das Team in der Fachzeitschrift "Journal of the American Chemical Society". [ mehr ... ]

weiterlesen

„Highly cited researchers“: Biologe Henrique Pereira gehört zu den meist zitierten Forschern weltweit

Der Ökologe Prof. Dr. Henrique Pereira hat es erstmals in die Liste der weltweit einflussreichsten Forscherinnen und Forscher geschafft. Das geht aus der Analyse "Highly cited researchers 2021" hervor, die das Unternehmen "Clarivate" heute veröffentlicht hat. In die aktuelle Liste aufgenommen werden nur Forscherinnen und Forscher, deren Arbeiten in den letzten Jahren besonders häufig zitiert wurden. Pereira forscht an der MLU und dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig zu den Themen Biodiversität und Naturschutz. Insgesamt ist die MLU mit sechs Forschern in der Neuauflage des Rankings vertreten. [ mehr ... ]

weiterlesen

Umweltrechtler Dirk Hanschel als Gastprofessor an die University of Connecticut berufen

Der Jurist Prof. Dr. Dirk Hanschel von der MLU ist zum Martin-Flynn Global Law Professor an der University of Connecticut in den USA ernannt worden. Mit der dreijährigen Gastprofessur sind eine Mitgliedschaft sowie mehrere Gastaufenthalte an der Universität verbunden. Hanschel forscht zum Umwelt- und Klimaschutzrecht, zum Völkerrecht und zu Menschenrechten. [ mehr ... ]

weiterlesen

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Hochschulprofil

Das wissenschaftliche Profil der MLU ist geprägt durch die geisteswissenschaftlichen Schwerpunkte „Aufklärung-Religion-Wissen“ und „Gesellschaft und Kultur in Bewegung. Diffusion - Experiment - Institution“ sowie durch die naturwissenschaftlichen Schwerpunkte „Materialwissenschaften – Nanostrukturierte Materialien“ und „Biowissenschaften – Makromolekulare Strukturen und biologische Informationsverarbeitung“. Eine besondere Rolle spielen außerdem die Agrarwissenschaften, für deren Profilierung in Sachsen-Anhalt die Universität Halle die alleinige Verantwortung trägt. Im Bereich der Medizin liegen die Schwerpunkte in der Epidemiologie, der Pflegeforschung und der Erforschung der Signalübertragung. Hier forschen und lehren neben Ärzten gleichberechtigt Pflegewissenschaftler. Das Dorothea-Erxleben-Lernzentrum ist eine der größten Lernkliniken für angehende Mediziner. Außerhalb ihrer Schwerpunkte versammelt die Universität eine Vielzahl kleiner Fächer, von denen einige deutschlandweit einzigartig sind.

Eng kooperiert die MLU als Mitglied des Mitteldeutschen Universitätsbundes Halle-Jena-Leipzig mit anderen Hochschulen sowie mit außeruniversitären Einrichtungen und der Wirtschaft. Örtlich sichtbar wird das auf dem Weinberg-Campus, dem zweitgrößten Technologiepark im Osten Deutschlands. Dort hat die Universität ihre naturwissenschaftlichen Institute konzentriert und arbeitet mit ansässigen Unternehmen und Partnern der großen deutschen Forschungseinrichtungen, wie der Max-Planck- und der Fraunhofer-Gesellschaft. International verfügt die hallesche Universität über ein weitreichendes Netzwerk an Partnerhochschulen.

Neben dem Weinberg-Campus hat die MLU drei weitere Hauptstandorte: Der zentral gelegene Universitätsplatz gehört zu den schönsten Europas und zu den traditionsreichsten Anlagen in Halle. Auf dem neuen Steintor-Campus sind viele geistes- und sozialwissenschaftliche Institute versammelt. In den Franckeschen Stiftungen zu Halle lehren, forschen und studieren Erziehungswissenschaftler und Theologen.

Studieren an der Universität Halle

Hier macht Studieren Spaß!

Die Martin-Luther-Universität ist eine klassische Volluniversität, die das gesamte Fächerspektrum von den Natur- über die Geisteswissenschaften bis hin zur Medizin abdeckt. Die beinahe unbegrenzte Kombinationsmöglichkeit der einzelnen Fächer miteinander eröffnet den Abiturienten eine riesige Bandbreite an Studienmöglichkeiten. Mit Ausnahme weniger Studiengänge mit Staatsexamensabschlüssen hat die hallesche Uni ihre Angebote auf die neue, modularisierte Form und dementsprechend auf die Abschlüsse Bachelor und Master umgestellt.

Komplett und maßgeschneidert

Von A wie Agrarwissenschaften bis Z wie Zahnmedizin – an der Uni Halle gibt es fast nichts, was man nicht studieren kann. Über 180 Studienangebote sind es insgesamt. Da ist für jeden etwas dabei. Und das ist noch nicht alles: Sehr viele der angebotenen Studienfächer lassen sich miteinander kombinieren. So kann Ihr Kind genau das studieren, was es interessiert – und sich sein Studium „auf den Leib schneidern".

Das Universitätsklinikum Halle (Saale)

Im Universitätsklinikum Halle (Saale) sind die modernen medizinischen Krankenversorgungseinrichtungen einer traditionsreichen Universität vereint.

Seit dem 1. Januar 2006 ist das Universitätsklinikum eine Anstalt öffentlichen Rechts. In fachlich breitgefächerten Kliniken und Instituten stellt das Universitätsklinikum die medizinische Betreuung der Patienten auf höchstem Niveau sicher. Statistisch gesehen ist jeder Einwohner Halles zwei Mal im Jahr zur Behandlung im Universitätsklinikum - auch weit über die Grenzen Halles hinaus vertrauen Patienten auf das Können der etwa 3000 Mitarbeiter und etwa 500 Auszubildenden. Insgesamt lassen sich etwa 39.000 Patienten im Jahr stationär behandeln, etwa 120.000 ambulante Fälle kommen hinzu. Etwa 1000 Betten stehen zur stationären Betreuung zur Verfügung.

Engagierte Ärzte, Pflegende und Mitarbeiter in der Verwaltung sowie externer Dienstleister kümmern sich um das Wohlbefinden und die Genesung der Patienten.

Das Universitätsklinikum mit seinem umfassenden diagnostischen und therapeutischen Spektrum ist eng mit der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität verbunden. Krankenversorgung, Lehre und patientennahe Forschung sind die drei Säulen, auf denen die universitäre Medizin in Halle ruht.

Aktuelle Stellenangebote

Diese Hochschule bietet zur Zeit keine Stellenangebote auf Top4Job.de an.